Willkommen beim FC Oberrieden

Der kleinste Platz mit der schönsten Aussicht

FC Oberrieden

Der FCO ist ein klassischer Dorfverein und feierte im letzten Jahr sein 40-jähriges Bestehen. Jeden Tag rennen dutzende Kinder, Jugendliche und Erwachsene dem Ball nach. Manchmal mit Erfolg, manchmal auch weniger, aber immer mit viel Spass. Aktuell hat der Verein über 270 aktive Mitglieder (170 Junioren, 60 Aktive und 40 Trainer/Funktionäre) und 12 Mannschaften (2 Aktive, 9 Junioren, 1 Senioren). Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Dokument (FCO in Kürze).

Leitbild des FC Oberrieden

Ausgangslage Verbreiterung

Der Schweizerische Fussballverband (SFV) hat betreffend Spielfeldgrössen und Sicherheitsabständen ein neues Reglement erlassen, gültig ab der Saison 2019/2020. Damit steht der FC Oberrieden vor einer grossen Herausforderung. Werden im Choli keine Anpassung vorgenommen, kann auf dem Platz bald kein 11er Fussball mehr gespielt werden. Es betrifft dann alle Spiele ab den C-Junioren (13+ Jahre), bzw. den gesamten 11er Fussball.

Unser Cholenmoos ist vor allem in der Breite um einiges zu kurz. Nach Absprachen mit dem SFV ist uns dieser betreffend Spielfeldgrösse jedoch entgegengekommen und hat uns eine zeitlich unbeschränkte Ausnahmegenehmigung dafür erteilt. Hingegen muss der Sicherheitsabstand von 3 Meter zwingend eingehalten werden (ab Auslinie). Aktuell ist dieser bei 2 Meter, weshalb eine Verbreiterung notwendig ist. Aufgrund der engen Platzverhältnisse im Cholenmoos (Hang, Strasse, Gleise) ist dafür eine Stützmauer bergseitig nötig.

Ausgangslage Kunstrasen

Das Rasenspielfeld im Cholenmoos hat sein Lebensende erreicht. Der Rasen kann nur noch mit einem sehr hohen Pflegeaufwand und entsprechenden Kosten, getragen durch die Gemeinde, bespielt werden. Dies hängt zum einen mit der Rasenart und dem lehmigen Untergrund zusammen. Zum anderen wird der Rasen stark überbelastet (nur ein Spielfeld für den ganzen Verein): aktuell liegt die Rasenbelegung bei 165 %. Ende April 2019 musst der Spielbetrieb bspw. mitten in der Saison für mehrere Tage unterbrochen werden, um eine zusätzliche Sanierung durchzuführen.

Da der FC Oberrieden über nur ein einziges Spielfeld verfügt, ist ein Kunstrasen die einzige vernünftige und zukunftsorientierte Lösung. Zum einen senkt dies den jährlichen Unterhaltsaufwand und die Unterhaltskosten für die Gemeinde massiv, zum anderen ist ein Kunstrasen fast immer bespielbar.

Trotz den gegenüber einem Rasenspielfeld höheren Anschaffungskosten, ist ein Kunstrasen über 20 Jahre gerechnet die kostengünstigere Variante. Durch einen Kunstrasen könnte der Kiesplatz (hinter dem Klubhaus) durch die Gemeinde anderweitig genutzt werden, ebenfalls könnten einige Mannschaften im Winter draussen trainieren und es würden somit Plätze in den Turnhallen frei werden.

Abstimmung

Durch die Unterstützung und die Zusammenarbeit mit der Gemeinde Oberrieden kommt es voraussichtlich am 17. November 2019 zu einer Urnenabstimmung. Dabei werden der Stimmbevölkerung zwei Varianten vorgelegt: Verbreiterung mit Kunstrasen (V1) und Verbreiterung mit Naturrasen (V2). Wie bereits oben erwähnt, ist für den FC Oberrieden die Variante 1 die einzige zielführende Möglichkeit, dem Verein eine sichere Zukunft zu ermöglichen, um sich weiterhin stark in der Jugendförderung zu engagieren.

Zukunft

Ohne die Unterstützung der Oberriedner Bürgerinnen und Bürger sowie der Gemeinde wird es den FC Oberrieden in dieser Form nicht mehr geben. Dies ist ein Fakt und wurde vom SFV per Brief so bestätigt. Dies würde bedeuten: Kein Grümpi oder kein Chilbi-Zelt mehr, sowie keine Möglichkeit für Oberriedner Kinder und Jugendliche, im Dorf und ohne weiteren Anfahrtsweg ihrem Hobby nachzugehen.

Bei Fragen steht Mirco Baumann (Präsident) gerne zur Verfügung: mail@mircobaumann.ch

E-Mail